Besucher

Heute0
Gestern37
Woche73
Monat937
Insgesamt180493
Wir haben 5 Gäste online

Weiterhin erhältlich:

Schwarzwälder Bote vom 22.08.2010 PDF Drucken E-Mail

Furtwangen

Freunde der Blasmusik kommen voll auf ihre Kosten

Von Schwarzwälder-Bote, aktualisiert am 22.08.2010 um 18:39

3d6e6bce-adfe-11df-8105-fbf3939c4b5a

Timo Hieske hatte seine Egerländer fest im Griff, um rassig, schmissig und dynamisch perfekt böhmische Musik zu transportieren. Foto: Schwarzwälder-Bote

Von Siegfried Kouba

Furtwangen. Ein Wochenende voller Blasmusik bot der Musikverein Katzensteig. Mit von der Partie waren die Liechtensteiner Freunde vom Musikverein Cäcilia Schellenberg. Das Sommerfest bewies, dass es viele Freunde der Blasmusik gibt, die restlos von den unterschiedlichen Gruppen begeistert waren.

 

Am Freitag wurde mit der "Mexican-Chili-Party" gestartet. Die Ausschmückung des Festzeltes sorgte für mittelamerikanisches Ambiente. Neben heißer Musik gab es hot Drinks wie den beliebten "Malibu". Dicht umlagert war die Bar bis weit nach Mitternacht. Für die passende Unterhaltung zur "schärfsten Party" des Bregtals sorgte DJ Blasie von der "Disco Daylight".

Am Samstag Nachmittag war Zeit für die Gastgeber, hören zu lassen, was in ihnen steckt. Weithin hallten die beliebten Klänge unter Leitung von Andreas Duffner. Herzlich willkommen hieß Matthias Weiß die Gäste aus Nah und Fern und freute sich vor allem über die Liechtensteiner Musikkameraden.

Am Abend konnte der Vorsitzende auch Bürgermeister Josef Herdner begrüßen. Als die "Schochenbacher Spätlese" ihr "Bis bald auf Wiedersehn" erklingen ließ, war noch längst nicht Schluss.

Die alte Bläsergarde begeisterte dermaßen, dass die Zugaberufe nicht enden wollten. Unter Dirigent Helmut Storz erklangen Titel wie "Böhmischer Traum", "Rauschende Birken" oder "Wir sind Kinder von der Eger".

Mit Spannung wurde am Abend Timo Hieske mit seinen "Jungen Egerländern" erwartet. Das einst deutsche Egerland im westböhmischen Tschechien kennen wahrscheinlich die Wenigsten, aber egerländerische Musik ist überall beliebt und hat seine Fans.

Das Polka-lastige Genre bietet eine bunte Palette, die einst der legendäre Ernst Mosch bereicherte. Erinnerungen wie "Mondschein an der Eger" sind bleibende Erlebnisse und "Die Musik, die geht uns ins Blut" konnte Synonym für die "Jungen Egerländer" stehen, die rassig durch Timo Hieske dirigiert wurden.

Nach ausgiebigem Soundchek mit Andreas Pfaff und Markus Spiegelhalter ging es los und schon die ersten schmissigen und dynamischen Klänge rissen das Publikum hin.

"Egerländer Traum", "Frühling im Böhmerwald" oder "Ein Denkmal für die Blasmusik" kamen bestens an, genauso wie Moderator Volker Schwer, der mit Witzen die Lacher auf seiner Seite hatte.

Den Frühschoppen am Sonntag Morgen begleiteten die Musikanten der "Cäcilia Schellenberg". Die Liechtensteiner waren bereits am Samstag mit über 40 Personen in den Schwarzwald angereist und verbanden den Ausflug mit einem Halt am Rheinfall in Schaffhausen.

Mit dabei war auch Präsident Walter Lampert und Dirigent Reinhold Hasler hatte die passende Musik für die annähernd dreißig Bläserinnen und Bläser ausgewählt.

Abgerundet wurde das Fest mit den Donaumusikanten aus Gutmadingen und den "Sepple´s Musikanten".