Viele der gespielten Titel hatte der Leiter selbst komponiert und dabei ein tiefes Verständnis der böhmisch-mährischen Musik bewiesen. So wurde das Publikum beispielsweise mit dem Großvater des Musikers in Form der "Dorfschnitzer-Polka" konfrontiert, aber auch mit der Polka "Musikantenträume", einer böhmischen Freundschaft oder einem böhmischen Geschenk. Ein recht neuer Titel war "beim Brunnenfest", wo das Ensemble bei diesem Fest auftrat. Neben fantastisch arrangierten und gespielten Titeln der Gruppe erwiesen sich auch die Soli als hervorragend gespielt.

Ausgezeichnete Solisten spielen auch bei "Böhmisch’s Feuer" mit – wie hier Jonas (Flügelhorn) und Marius (Tenorhorn). Foto: Schwarzwälder-Bote